Uelzener Kuhlau-Edition Band 8

Syrinx Nr. 116 Friedrich Kuhlau Duo g-moll op.81,3

Syrinx Nr. 116

Friedrich Kuhlau

Duo g-moll op. 81 Nr. 3

2 Spielpartituren

2 Flöten

17.– €

E-Mail an Syrinx-Verlag

Vorwort

Die circa 1826 geschriebenen drei Duos op. 81 von Friedrich Kuhlau erschienen wie auch die drei Duos op. 80 1827 / 28 erstmals in dem Bonner Verlag des Hornisten Nikolaus Simrock. Eine Parallelausgabe veranstaltete der Flötist, Musikhistoriker und Verleger Aristide Farrenc in Paris. Spätere Bearbeitungen für Flöte und Violine sowie für Flöte und Klavier im Pariser Verlag Richault zeugen von der Beliebtheit auch dieser Kuhlau’schen Kompositionen 
Seitdem sind mehrere Neudrucke der Flöten-Duos erfolgt, beispielsweise bei Litolff (Braunschweig), Peters (Leipzig), Fischer (New York), International Music Company (New York), Cundy-Bettoney (Boston) und Ricordi (Mailand). Alle diese Drucke erschienen weiterhin in Stimmen-Ausgaben.
Der Nachteil der Stimmenausgaben ohne Partitur liegt auf der Hand. Weder kann das Zusammenspiel entsprechend genau abgestimmt und kontrolliert, noch können Text-Unstimmigkeiten und -Fehler maßgeblich korrigiert werden, weil neben dem Ohrenvergleich der ebenso wichtige Augenvergleich fehlt. 
Um diesem Übelstand, der besonders bei künstlerischen Veranstaltungen wie Wettbewerben etc. zutage tritt, abzuhelfen, bringt die Uelzener Kuhlau-Edition erstmals eine Spielpartituren-Ausgabe des Duos op. 81 Nr. 3 in jeweils zwei Exemplaren pro Edition heraus. Aufgrund dieser Neuerung in der Veröffentlichungsgeschichte der Kuhlau-Duos ist es nunmehr möglich geworden, die bisherigen Mängel zu beheben und auch diese oft als lediglich dilettantengemäß angesehene Besetzungsgattung in den Rang professionellen Musizierens zu heben.

Preface

Friedrich Kuhlau’s three duos op. 81, written about 1826, were published like the three duos op. 80 for the first time in 1827 / 28 at the publishing house owned by the horn player Nikolaus Simrock in Bonn. A parallel edition was organized by the flutist, music historian and publisher Aristide Farrenc in Paris. Later adaptions for flute and violin as well as for flute and piano in the Parisian publishing house Richault testify the popularity of these Kuhlau compositions as well.
Since then several new prints of the flute duos followed for instance by Litolff (Braunschweig), Peters (Leipzig), Fischer (New York), International Music Company (New York), Cundy-Bettoney (Boston) and Ricordi (Milano). All these prints were published continously in part editions.
The disadvantage of part editions without scores is obvious: neither the ensemble play is to be appropriately tuned and controlled, nor text discrepancies and text mistakes are to be definitively corrected, because beside the ear comparison the eye comparison, which is just important as this, is missing.
To rectify this bad condition, which comes to light especially at artistic events like ompetitions etc., the Uelzener Kuhlau-Edition publishes a score edition of the duo op. 81 No. 3 for the first time in each two copies per edition. Based on this innovation in the publishing history of the Kuhlau duos it is possible from now on to remedy the previous lacks and to lift these often as only amateurish seen unstrumentation up to the level of professional performance

Detmold, Juli 2004
Prof. Dr. Richard Müller-Dombois

Translation: Constanze Müller-Dombois