Uelzener Kuhlau-Edition Band 5

Syrinx Nr. 112
Friedrich Kuhlau
Trio Concertant G-Dur op.119
für zwei Flöten und Klavier
2 Flöten / Klavier

Syrinx Nr. 112

Friedrich Kuhlau

Trio Concertant G-Dur op. 119

für zwei Flöten und Klavier

2 Flöten / Klavier

29.– €

E-Mail an Syrinx-Verlag

Vorwort

Friedrich Kuhlaus letzte Flötenkomposition, das 1831 geschriebene, im Original-Titel sogenannte „Premier Grand Trio Concertant“ G-Dur op. 119 für zwei Flöten und Klavier, erschien 1832 erstmals in dem Bonner Verlag des Hornisten und Beethovenfreundes Nikolaus Simrock. Parallelausgaben veranstalteten sowohl der Londoner Musikalienhändler und Verleger (deutscher Herkunft) Christian Rudolph Wessel als auch der Pariser Flötist, Musikhistoriker und Verleger Aristide Farrenc. Spätere Bearbeitungen a) für Flöte, Violine und Klavier, b) für Flöte, Violoncello und Klavier, c) für zwei Flöten allein im Pariser Verlag Richault als auch im Londoner Verlag Rudall Carte & Co., zeugen von der Wertschätzung und Beliebtheit gerade auch dieses Spätwerks des am 12.März 1832 gestorbenen Komponisten, der das Erscheinen der ersten Druckausgaben eines seiner besten Werke wohl nicht mehr erleben durfte.

Später sind mehrere Neudrucke der Originalfassung erfolgt, beispielsweise bei Raabe & Plothow/Berlin, Simrock/Bonn, Costallat:Billaudot/Paris, International Music Company/New York (zusätzlich mit alternativer Cellostimme) und Zimmermann/Frankurt a.Main.

Der Erstdruck besteht – wie zeitüblich – aus separaten Einzelstimmen, was dem Zusammenspiel der drei Partner, von denen der Pianist der vergleichsweise wichtigste ist, natürlich zu keiner Zeit förderlich war. Deshalb wurden in mehreren Folgedrucken die beiden Flötenstimmen der Klavierstimme hinzugefügt, womit wenigstens dem Pianisten eine Klavierpartitur zur Verfügung gestellt wurde. In der vorliegenden Edition sind nun erstmals auch die beiden Flötenstimmen zu einer Duopartitur vereinigt worden, so dass einem optimalen Zusammenwirken der Partner keine Sichtschranken mehr gesetzt sind. Ebenfalls konnten auf diese Weise manche Fehler und Unstimmigkeiten auch in den Flötenstimmen festgestellt und ausgemerzt werden, worüber der Revisionsbericht im Anhang detaillierte Auskunft gibt.

Preface

The last flute composition by Friedrich Kuhlau with the original title „Premier Grand Trio Concertant“ G major op. 119 for two flutes and piano, written in 1831, was published at the publishing house of the horn player and Beethoven friend Nikolaus Simrock in Bonn. Parallel editions were published by the music tradesman and publisher (of German origin) Christian Rudolph Wessel in London as well as by the flutist, music historian and publisher Aristide Farrenc in Paris. Later arrangements a) for flute, violin and piano, b) for flute, violoncello and piano, c) for two flutes alone in the Parisian publishing house Richault as well as in the Londoner publishing house Rudall Carte & Co show the high esteem and popularity even of this late work of the composer, who died on the 12th of March 1832 and probably was not able to see the publication of the first print editions of one of his best works.

Later several reprints of the original version where carried out for instance at Raabe & Plothow/Berlin, Simrock/Bonn, Costallat:Billaudot/Paris, IMC/New York (additional with alternative violoncello part) and Zimmermann/Frankfurt a. Main.

The first print consists – as usual at that time – of separate solo parts, which was of course at no time beneficial to the interaction of the three partners, among them the pianist is comperatively the most important one. Therefore in several following-prints the both flute parts were added to the piano part, by which at least a piano score was put at the pianists disposal. In this new Syrinx edition now also the both flute parts are united to an duo score, so that an optimal interaction of the partners are set no eye barriers. Likewise various mistakes and differences also in the flute parts could be discovered and eradicated in this way, the revision report in the index gives detailled information about it.

Detmold, Oktober 2003
Prof. Dr. Richard Müller-Dombois
Translation: Constanze Müller-Dombois