Uelzener Kuhlau-Edition Band 27

Syrinx Nr. 153 / Variationen über das irische Lied 
"TIS THE LAST ROSE OF SUMMER" Opus 105
Syrinx Nr. 153 / Variationen über das irische Lied
“TIS THE LAST ROSE OF SUMMER” Opus 105

Syrinx Nr. 153

Friedrich Kuhlau

Variationen über das irische Lied
»Tis The Last Rose of Summer« op. 105

für Flöte und Klavier

Flötenstimme / Klavierpartitur

18.– €

E-Mail an Syrinx-Verlag


Vorwort

Die 1829 geschriebene Variationsreihe op. 105 über das irische Lied „Tis the last Rose of Sommer“ geht ebenso wie die Variationsreihe op. 104 über die schottische Ballade „Durandarte and Bellerma“ auf die Anregung eines Flöten-Liebhabers (vermutlich schottischer Herkunft) zurück und wurde wie diese ein Jahr später in dem seit 1828 von Carl Gotthelf Böhme übernommenen C. F. Peters-Verlag in Leipzig gedruckt.

Die außergewöhnliche Erst-Nennung der Flöte vor dem Klavier auf dem Titelblatt des Erstdrucks („pour la Flûte avec Accompagnement de Pianoforte“) weist auf den hohen substantiellen Anteil des Soloinstruments und die ebenso auffallende Einfachheit des Klaviersatzes in den beiden Kompositionen dieser Art hin.

Eine Parallelausgabe erschien bei Farrenc in Paris und wurde von seinen Verlagsnachfolgern nachgedruckt. Neuere Ausgaben kamen in der Collection Litolff / Braunschweig (Nr. 553), bei Billaudot / Paris (ca. 1971) und bei der Universal-Edition / Wien (1977) heraus.

Das erstmals 1813 gedruckt veröffentlichte Lied wurde in Deutschland besonders durch Friedrich v. Flotows deutschsprachige Übernahme in die Oper MARTHA von 1847 bekannt und beliebt. Schließlich sorgte der italienische Startenor Enrico Caruso (1873–1921), der es unter seine Glanzstücke aufnahm, für weltweite Verbreitung. (Text s. Revisionsbericht). Der Erstdruck besteht – wie zeitüblich – aus separaten Einzelstimmen, die bereits in Neudrucken des 19. Jahrhunderts (z.B. bei Litolff) zu einer Klavierpartitur mit eingelegter Solostimme vereinigt wurden.

 

Preface

The sequence of variations op. 105 on the Irish song „Tis the last Rose of Summer“, written in 1829, as well as the sequence of variations op. 104 on the Scottish ballad „Durandarte and Bellerma“ has its origin in a suggestion of a flute amateur (presumably of Scottish descent). Both the sequences were published one year later at the publishing house C. F. Peters in Leipzig, that was taken over in 1828 by the publisher Carl Gotthelf Böhme.

The unusual first naming of the flute prior to the piano on the title page of the first edition („pour la Flûte avec Akkompagnement de Pianoforte“) shows the high importance of the flute part in comparison to the rather simple part of the piano in the two compositions of this kind.

A parallel edition was arranged by the Parisien publisher Farrenc and was reprinted by his later successors. More recent editions came out at Litolff Collection / Braunschweig (Nr. 553), Billaudot / Paris (c. 1971) and UE / Wien (1977).

The song, for the first time published in a print of 1813, became famous and beloved in Germany particularly through Friedrich v. Flotows adaption in his opera MARTA of 1847. Finally the Italien startenor Enrico Caruso (1873–1921), who has taken it under his favorits, made it known all over the world (text see report of revision last page). The first print consists – as common for that time – of separate single parts, which were combined already in new prints of the 19th century (for instance at Litolff) to a piano score with enclosed solo part.

Detmold, Februar 2010
Dr. Richard Müller-Dombois
Translation: Dr. Paul Floerke