Uelzener Kuhlau-Edition Band 2

Syrinx Nr. 103
Friedrich Kuhlau
Quartett e-moll op.103
4 Flöten

Syrinx Nr. 103

Friedrich Kuhlau

Quartett e-moll op. 103

Partitur und Stimmen

4 Flöten

31.– €

E-Mail an Syrinx-Verlag

Vorwort

Das 1829 geschriebene Quartett e-moll op. 103 von Friedrich Kuhlau erschien 1830 erstmals in dem seit 1828 von dem Verleger Carl Gotthelf Böhme geleiteten Leipziger „Bureau de Musique de C.F. Peters“. Eine Parallelausgabe veranstaltete der Flötist, Musikhistoriker und Verleger Aristide Farrenc in Paris, der 15 Jahre später auch eine von dem Flötisten Paul-Hippolyt Camus erstellte Fassung in d-moll (op. 103 bis) für Flöte, Violine, Viola und Violoncello folgen liess.

Nachfolgedrucke der Originalfassung für vier Flöten erschienen bei Wessel (London), Costallat, Billaudot (Paris), Southern Music Company (San Antonio, Texas) und Peters (Leipzig). Die 1969 bei der SMC erschienene Ausgabe enthält erstmals eine (handgeschrieben-) gedruckte Partitur. Zwei Jahre später ließ auch der Peters-Verlag eine – von Frank Nagel herausgegebene – Partitur (allerdings im Kleinformat) folgen. Eine handschriftliche Spartierung aus dem Besitz der Universität Aarhus blieb unveröffentlicht.

Aufgrund der hervorragenden Qualität des Böhm’schen (Stimmen-) Erstdrucks waren die jeweiligen Spartierungen weitgehend problemlos herzustellen, da die Stimmen kaum größere Fehler aufweisen. Auch die vorliegende Partitur konnte den Text der Primärquelle ohne größere Veränderungen übernehmen. Was dennoch an für die Praxis relevanten Änderungen nötig war, ist aus dem Revisionsbericht ersichtlich. Hier findet sich auch eine Notiz über die erfreuliche Zusammenarbeit zwischen dem in dieser Hinsicht nicht eben verwöhnten Komponisten mit seinem ein Jahr älteren Verleger in Leipzig. 

Preface

The quartet E minor opus 103, written in 1829 by Friedrich Kuhlau, was published for the first time in 1830 at the „Bureau de Musique de C.F.Peters“ in Leipzig, directed by the publisher Carl Gotthelf Böhme since 1828. A parallel edition was organized by the flutist, musicologist and publisher Aristide Farrenc in Paris, who also let follow 15 years later a by the flutist Paul Hippolyt Camus arranged version in D minor (opus 103 bis) for flute, violin, viola and violoncello.

Follow-up model prints of the original version for four flutes came out at Wessel (London), Costallat, Billaudot (Paris), Southern Music Company (San Antonio, Texas) and Peters (Leipzig). The edition, published in 1969 at the SMC contains a (handwritten-)printed score for the first time. Two years later also the Peters Publishing House published a score (however in small format), edited by Frank Nagel. A handwritten score in possession of the University Aarhus remained non-published.

Due to the outstanding quality of the first copy (in parts) by Böhme, the actual scores were to be produced widely problem-free, because the parts do not contain bigger mistakes. Also the present score could take over the text of the primary source without great changes. However, what was necessary for practice concerning relevant changes, is obviously to be seen in the revision report. A note about the pleasant co-operation between the in this respect not even spoiled composer and his one year older publisher in Leipzig is here to be found as well.

Detmold, Dezember 2002
Prof. Dr. Richard Müller-Dombois
Translation: Constanze Müller-Dombois