J. S. Bach Sonate g-moll BWV 1020

J. S. Bach Sonate g-moll BWV 1020 Syrinx Nr. 213 / Johann Sebastian Bach Sonate g-moll (BWV 1020) 2 Flöten
Syrinx Nr. 213 / Johann Sebastian Bach Sonate g-moll
(BWV 1020) 2 Flöten

SYRINX STUDIO-EDITION

Syrinx Nr. 213

Johann Sebastian Bach

Sonate g-moll (BWV 1020)

Fassung für zwei Flöten von Richard Müller-Dombois
Gewidmet dem Flöten-Duo Petra Music und Claudia Wälder-Jene

2 Flöten (Spielpartitur)

17.– €

E-Mail an Syrinx-Verlag


Zur Edition der Flötensonaten des Schmieder’schen Verzeichnisses BWV 1030, 1031, 1032 und 1020

Von den sieben Flötensonaten Johann Sebastian Bachs gehören die vier genannten dem von ihm gefundenen und erprobten Typus der Sonate für ein Melodieinstrument im Zusammenwirken mit einem obligaten Tasteninstrument an. Das Wort “obligat” steht hier mir die Gleichberechtigung beider Instrumente, indem der rechten Hand des Tastenspielers nicht etwa die üblich freie Aussetzung des Generalbasses obliegt, sondern ein ausgeschriebener Dialog-Part im Verhältnis zur Flötenstimme zugewiesen wird.

Auf diesen vier Sonaten – nämlich h-moll, Es-Dur, A-Dur und g-moll – basiert die vorliegende Erweiterung der Syrinx Studio-Edition, die wie bei den Konzerten die Oberstimme unberührt und die Unterstimme den Kontext bieten lässt, welcher den Stimmen des Tasteninstruments entstammt. Insofern entsprechen auch diese Absetzungen den im Klappentext der Syrinx Studio-Edition erwähnten Prinzipien.

Hinzu tritt jedoch in diesem Falle eine durchgehende Bezeichnung beider Stimmen in Gestalt von korrespondierenden Artikulationen sowie Affekt- und Dynamikangaben, die allerdings lediglich als strukturverdeutlichende Vorschläge anzusehen sind und von den Ausführenden je nach praktischer Eigenerfahrung oder Auffassung abgewandelt werden können.

Da eine derart durchartikulierte Notation, die vor allem dem Wiedererkennen der einzelnen Motive im Verlauf des Gesamt-Stimmgefüges dient, mit einem Tastenpartner erfahrungsgemäß kaum jemals wirklich hörbar zu machen ist, kann diese Edition dazu führen, manche Bestandteile der überragenden kompositorischen Absichten Bachs besser zu verstehen, aber auch zu realisieren, abgesehen davon, dass beide Flötenpartner (auch im Verhältnis als Lehrer und Schüler) an der Ausgestaltung der eigentlichen Flötenstimme aktiv mitwirken können und damit dem später hinzutretenden Tastenpartner, der in diesen Fällen nicht unbedingt ein Cembalist sondern durchaus auch ein Pianist sein kann, sinnvoll vorzuarbeiten in der Lage sind.

Detmold, Januar 2018
Dr. Richard Müller-Dombois

Fragen zur Werkgenese und Authentizität behandelt ausführlich das Buch von Claudia Wälder-Jene (Ottweiler 2005): “Die Flötensonaten von Johann Sebastian Bach” (Books on Demand GmbH, Norderstedt. ISBN 978-3-8370-8689-8


About the Edition of the Flute Sonatas of Schmieder’s Bach Catalogue BWV 1030, 1031, 1032 and 1020

Amongst the seven flute sonatas written by Johann Sebastian Bach, these four selected works represent a special type of sonata, invented and developed with mastery by the composer, in which both partners, melody instrument and keyboard obbligato are acting together equally. The expression “obbligato” stands for absolute equality in the distribution of musical voices. The right hand of the keyboardist is no longer freely improvising the figured bass, but taking the role of an equal partner with a continuously composed dialogue part in relation to the flute part.

The present expansion of the Syrinx Studio Edition is based on these four sonatas – B Minor, Eb Major, A Major and G Minor. As in all concerto editions, the first part remains unchanged, while the second part becomes a representation of the musical context originating from the entire keyboard part. Thus, these divergences are in perfect alignment with the principles stated in all Syrinx Studio-Edition publications.

Additionally, in the case of these sonatas, continuous musical annotations in both parts in the form of corresponding articulation symbols as well as markings on articulation, affect and dynamic range have been added. However, these annotations are only to be viewed as proposals illustrating musical structure and may certainly be changed by the performer according to personal preference or practical musical experience.

The primary reason for adding these performance notes is to clarify the perception of all musical motifs over the course of the entire composition. Though it is highly unlikely to make these annotations truly audible with a keyboard collaborator in performing the works, this edition may prepare to achieve both, a better understanding and subsequently a better interpretation of Bach’s outstanding compositional intentions. Both flute parts (especially in a teacher-student situation) can actively engage in the construction of the original flute part, leading to thorough preparation for an ensuing rehearsal with a keyboard collaborator, who could by all means be a modem pianist without necessarily needing to be a trained harpsichordist.

Detmold, January 2018
Dr. Richard Müller-Domboís
Translation: Petra Music

The publication Claudia Wälder-Jene: “Die Flötensonaten von Johann Sebastian Bach” (Books on Demand GmbH Norderstedt. ISBN 978-3-8370-8689-8) provides a deep insight in the music historical context and the emergence of the flute sonatas by Johann Sebastian Bach.