Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
Variationen über das Auftrittslied des Hausierers aus Georges Onslow's<br>LE COLPORTEUR
UELZENER KUHLAU-EDITION
BAND 60
Friedrich Kuhlau
Variationen über das Auftrittslied des Hausierers aus Georges Onslow's
LE COLPORTEUR
für Klavier und Flöte
OPUS 94
Klavierpartitur und Solostimme
Herausgeber:
Prof. Dr. Richard Müller-Dombois
in Verbindung mit der
Stadt Uelzen
Menge:


20,00 €
zurück


Vorwort

Die kurz zuvor geschriebenen Variationen op. 94 für Klavier und Flöte von Friedrich Kuhlau erschienen 1829 in dem soeben von dem Verleger Carl Gotthelf Böhme übernommenen „Bureau de Musique de C.F. Peters“ in Leipzig. Eine Parallelausgabe veranstaltete der Flötist, Musikhistoriker und Verleger Aristide Farrenc in Paris.

Als Thema diente das Auftrittslied des Hausierers Pour des filles, si gentilles aus der dreiaktigen Oper LE COLPORTEUR OU L'ENFANT DU BÛCHERON (Der Hausierer oder das Kind des Holzfällers) von dem anglo-französischen Komponisten Georges Onslow (1784 - l853). Dieses zu jener Zeit sehr beliebte Bühnenwerk wurde nach seiner Uraufführung am 22. November 1827 in der Pariser Opéra Comique bereits am 28. Oktober des Folgejahres in Kopenhagen unter dem Titel SKOVHUGGERENS SON (Der Sohn des Holzfällers) zur dänischen Erstaufführung gebracht und machte einen so nachhaltigen Eindruck auf Kuhlau, dass er sich zu drei neuen Flötenkompositionen über verschiedene Themen aus dieser Oper – außer op. 94 auch op. 99 und op. 98a – angeregt fühlte (op. 98b ist eine Fassung für Klavier solo und erschien erst 1834).

Seltsamerweise wurde weder op. 94 noch op. 99 in neuerer Zeit - außer bei den unmittelbaren Farrenc-Nachfolgern, wie etwa Richault - nachgedruckt, obwohl beide in nichts den als „Introduktion und Variationen“ gedruckten Euryanthe-Variationen op. 63 und den Jessonda-Variationen op. 101 nachstehen.

Erst 1995 machte der Frankfurter Zimmermann-Verlag das Werk in einem Folgedruck wieder zugänglich, wobei auch die im Erstdruck getrennten Stimmen für Klavier und Flöte zu einer Klavierpartitur mit eingelegter Solostimme vereinigt wurden, eine Anordnung, der die vorliegende Neuausgabe selbstverständlich ebenfalls verpflichtet ist.


Preface

The Variations op. 94 written in 1829 for piano and flute by Friedrich Kuhlau were published in 1829 at the „Bureau de Musique de C.F. Peters“ in Leipzig, which was just taken over by the publisher Carl Gotthelf Böhme. A parallel version was published by the flutist, music historian and publisher Aristide Farrenc in Paris.

The song of the hawkers appearance in the opera in three acts LE COLPORTEUR OU L´ENFANT DU BÛCHERON (The hawker or the child of the wood-cutter) served as a thematic basis for Kuhlau´s composition from the Anglo-French composer Georges Onslow (1784-1853). This as that time very popular stage work was brought to a Danish premiere already on the 28 October of the following year in Copenhagen under the title SKOVHUGGERENS SØN (The son of the wood-cutter) after its first performance on the 22 November 1827 at the Opéra Comique in Paris and made such a lasting impression on Kuhlau, that he felt inspired to three new flute compositions about different themes from this opera – except op. 94 also op. 99 and 98a (op. 98b is a version for piano solo and came out 1834).

Curiously enough neither op. 94 nor op. 99 were currently reprinted – except by immediate Farrenc sucessors as for example Richault; eventhough both are not the slightest inferior to the as „Introduction and Variations“ printed Euryanthe-Variations op. 63 and the Jessonda-Variations op. 101.

The work was published and made available until 1995 by the Frankfurt Zimmerman-Verlag in a publication in which the separate parts for piano and flute of the first publication were unified to a piano score with an inserted solo part, a disposition that the new edition is equally comitted to.


Detmold, März 2017
Dr. Richard Müller-Dombois
Translation: Dr. Paul Floerke