Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
DUO BRILLANT E-MOLL
UELZENER KUHLAU-EDITION
BAND 56
Friedrich Kuhlau
DUO BRILLANT E-MOLL
für Klavier und Flöte
OPUS 110 Nr. 2
Klavierpartitur und Solostimme
Herausgeber:
Prof. Dr. Richard Müller-Dombois
in Verbindung mit der
Stadt Uelzen
Menge:


21,00 €
zurück


Vorwort

Die Ende des Jahres 1829 geschriebenen 3 Duos Brillants für Klavier und Flöte op. 110 von Friedrich Kuhlau erschienen 1830 bei dem Kopenhagener Musikalienhändler und Verleger Carl Christian Lose. Parallelausgaben brachten der Pariser Verleger Aristide Farrenc und der Leipziger Verleger Heinrich Albert Probst heraus. Dem Erstdruck ist gemäß der Aufschrift auf dem Titelblatt, wonach die Duos auch für Klavier und Violine gedacht waren, eine (streckenweise nach unten oktavierte) Violinstimme beigefügt.

Die Erst-Nennung des Klaviers vor der Flöte weist auf den hohen substantiellen Anteil hin, den der Komponist dem Tasteninstrument in allen seinen Duowerken für diese beiden Instrumente zugewiesen hat.

Neuausgaben veranstalteten in der Folgezeit die Verlage Wessel in London, Litolff in Braunschweig, Ricordi in Milano und Billaudot in Paris.

Der Erstdruck besteht – wie zeitüblich – aus separaten Einzelstimmen, die bereits in Neudrucken des 19. Jahrhunderts. (z. B. bei Litolff) zu einer Klavierpartitur (mit eingelegter Solostimme) vereinigt wurden.


Preface

The 3 duos brillants for piano and flute op. 110 by Friedrich Kuhlau, written at the end of the year 1829, were published in 1830 by the music trader and publisher Carl Christian Lose in Copenhagen. Parallel editions were brought out by the publishers Aristide Farrenc in Paris and Heinrich Albert Probst in Leipzig. Enclosed with the first print, appropriate to the label on the title page, after what the duos were meant also for piano and violin is a in parts in the lower octave set violin part.

The first naming of the piano before the flute indicates the high fundamental share, which the composer allocated to the keyboard instrument in all his duo works for these two instruments.

New editions were brought out in the following periods by the publishing houses Wessel in London, Litolff in Braunschweig, Ricordi in Milano and Billaudot in Paris.

The first print consists – as usual at that time – of separate single parts, which were combined already in new prints of the 19th century (f.e. at Litolff) to a piano score (with enclosed solo part).


Detmold, im April 2016

Dr. Richard Müller-Dombois
Translation: Constanze Müller-Dombois