Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
FANTASIE C-Dur<br>OPUS 38 Nr. 3
UELZENER KUHLAU-EDITION
BAND 55
Friedrich Kuhlau
FANTASIE C-Dur
OPUS 38 Nr. 3
für Flöte solo
Herausgeber:
Prof. Dr. Richard Müller-Dombois in Verbindung mit der Stadt Uelzen
Menge:


16,00 €
zurück


Vorwort

Während die drei bedeutenden Serien op. 57, 68 und 95 für Flöte solo ad libitum-Klavierbegleitungen besitzen, sind die drei Fantasien op. 38 „echte“ Solostücke. Ihre Entstehung geht auf eine ausdrückliche Bestellung („ohne Begleitung“) des Verlegers Carl Friedrich Peters (1779 – 1827) zurück, den Kuhlau 1821 auf seiner ersten Reise auf dem Wege nach Wien in Leipzig persönlich kennenlernte. Die anschließend in der Donaumetropole komponierten Stücke, von denen die Nummern 1 und 3 dem genius loci in Form von variierten Don Giovanni-Arien in den Finalsätzen ihren Tribut errichteten (die Nummer 2 widmet sich einer Arie des italienischen Komponisten Francesco Bianchi), erschienen im Jahr darauf bei Peters in einem recht sorgfältigen Druck.

Aristide Farrenc in Paris veranstaltete eine Parallelausgabe, der sich Titelauflagen der Verlagsnachfolger Richault und Costallat anschlossen. Neuausgaben brachten der Kasseler Bärenreiterverlag 1958 und die Wiener Universal-Edition 1975 heraus.

Die vorliegende Ausgabe gibt den Text des Erstdrucks unverändert wieder. Sie kann es umso mehr, als vor allem die Artikulationsbezeichnungen außergewöhnlich eindeutig sind: Punkte werden deutlich und einleuchtend von Keilen unterschieden, Bindungen nur dann verzeichnet, wenn wirklich gebunden werden soll. Allerdings sind die Cascaten und Tiraten (T. 5, 6, 15, 24, 26, 37, 38) wie auch die Triller mit Nachschlag (T. 25, 27) die sowohl in den Erstdrucken von Peters und Farrenc ohne Bindebögen stehen, sinnvollerweise zu binden. Auch eine Unterscheidung zwischen Kurz- und Langakzenten ist erkennbar. Bei genauer Beachtung gewinnt der Text allein schon dadurch an Plastizität und Sprachfähigkeit, Mittel, die bei einer lebendigen Interpretation unbedingt zur Differenzierung eingesetzt werden sollten. Textabweichungen minimaler Art finden sich im Revisionsbericht.

Preface

While the three eminent series op. 57, 68 and 95 for flute solo possess ad libitum piano accompaniments, the three Fantasies op. 38 are “real” solo pieces. Their origin goes back to a particular order (“without accompaniment”) by the publisher Carl Friedrich Peters (1779 – 1827), whom Kuhlau got to know personally in Leipzig in 1821 on his first journey on the way to Vienna. The pieces, composed afterwards in the Danube metropolis, which the numbers 1 and 3 pay their tribute to the genius loci in the form of varied Don Giovanni arias in the final parts (the number 2 attend to an aria by the Italian composer Francesco Bianchi) were published in the following year at Peters in a quite careful print.

Aristide Farrenc in Paris published a parallel edition, which was followed by title editions of the french successors Richault and Costallat. New editions were published by the Bärenreiter publishing house of Kassel in 1958 and the Universal-Edition in Vienna in 1975.

The present edition reproduces the text of the first print exactly. This can do it the more as most of all the articulation signs are extraordinarily explicit: Dots are clearly and comprehensible differentiated from wedges, slurs are recorded only, if really slurs should be done. Although the Cascate and Tirate (b. 5, 6, 15, 24, 26, 37, 38) as well as the trills with a grace-note (b. 25, 27) appear without slurs in both the first editions of Peters and Farrenc, is seems sensible, that they should be played as if with such. Also an differentiation between short and long accents is visible. With precise attention the text gains alone through this vividness and the ability to speak means, which should absolutely be used for a differentiation at a lively interpretation. Minimal text differences are to be found in the revision report.

Detmold, Februar 2016

Prof. Dr. Richard Müller-Dombois
Translation: Constanze Müller-Dombois