Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
ZWEI ADAGIETTI
George Bizet, Gustav Mahler
ZWEI ADAGIETTI
aus L'ARLESIÉNNE-SUITE und aus der 5. SINFONIE
für zwei Flöten und Klavier gesetzt von Richard Müller-Dombois
Menge:


22,00 €
zurück


Vorwort

Die vorliegende Ausgabe vereint zwei berühmte Sätze der Orchesterliteratur, die außer ihren außergewöhnlichen Titeln mehrere gemeinsame Elemente aufweisen:

- das Tempo ist extrem langsam
- der Ausdruck ist ernst bis feierlich (mit Ausschlägen ins Espressive)
- die Grunddynamik ist verhalten und leise (mit kurzfristigen Steigerungen bis zum ff))
- die zeitliche Ausdehnung ist verhältnismäßig gering (Adagietto = kleines Adagio)
- die Besetzung ist den Streichern vorbehalten (im zweiten tritt die Harfe hinzu)
- vor allem aber ist der Affekt durch zweierlei Ausprägungen der Liebe bestimmt.

Das Adagietto von Georges Bizet (1838 - 1875) figuriert als dritter Satz der viersätzigen Arlésienne-Suite, die der Komponist aus Bestandteilen seiner Bühnenmusik zu Alphonse Daudets (1840 - 1897) Drama L´Arlésienne (UA Paris, 1. Oktober 1872) zusammenstellte und bereits einen Monat später, am 10. November 1872, als Konzertsuite aufs Podium bringen konnte.

Das Adagietto von Gustav Mahler (1860 - 1911) entstammt als vierter Satz der fünfsätzigen Sinfonie Nr.5, die unter der Leitung des Komponisten am 18. Oktober 1904 im Kölner Gürzenich zum ersten Male erklang.

Das Adagietto des Franzosen hat seinen Platz im Drama in der Szene der Wiederbegegnung des alten Hirten Balthasar mit der Mutter Renaud. Beide hatten sich einst geliebt. Der Komponist folgt demnach gewissermaßen objektiv, aber einfühlsam, einer Vorgabe des Dramatikers.

Das Adagietto des Österreichers ist hingegen ein subjektives und freies Bekenntnis seiner glühenden Liebe zu der neunzehn Jahre jüngeren Alma Schindler *), welches er ihr statt eines Briefes als Manuskript übersandte. Anklänge an die Tristansphäre sind unüberhörbar. Und sie als geübte Musikerin hat verstanden !

Anmerkung: Wenn der Bekanntheitsgrad der beiden Arlésienne-Suiten mit dem der beiden Peer-Gynt-Suiten von Edvard Grieg (1843 - 1907) ungefähr gleichzusetzen ist, hatte es die 5. Sinfonie Mahlers ungleich schwerer, das Ohr eines größeren Publikums zu erreichen. Seit der Verwendung des Adagiettos als musikalische Untermalung für den Film Tod in Venedig von Luchino Visconti (1971) nach Thomas Manns (1875 - 1955) gleichnamiger Novelle ist hier ein gewisser Ausgleich geschaffen worden. Bei aller Anerkennung für die künstlerische Umsetzung der Novelle ins visuelle Idiom bleibt jedoch für alle Mahler-Kenner das Missbehagen, dass dem Komponisten damit kein Gefallen getan wurde: Die vorbehaltlose Gleichsetzung des fiktiven Schriftstellers Gustav von Aschenbach mit dem realen Komponisten Gustav Mahler hat bei vielen Menschen ein Bild geprägt, welches mit Charakter und Wesen Mahlers nicht das Mindeste zu tun hat und muss als kaum zu entschuldigende Verfälschung einer Musikerbiographie gewertet werden.


*) Die Entstehung des Mahler´schen Adagiettos ist deshalb ziemlich genau zu datieren:

Die erste Begegnung mit der späteren Ehegattin fand am 7. November 1901 bei einer Wiener Abendgesellschaft statt. In einem Brief vom 5. Dezember siezte er sie noch; bereits zwei Tage später, am 7. Dezember, verlobte er sich heimlich mit ihr, am 23. Dezember offiziell. Die Generalintendanz der k.k. Hofoper wurde am 28. Dezember 1901 über die Verlobung informiert Die Heirat folgte am 9. März 1902 (s. hierzu auch Constantin Floros Gustav Mahler, Bd. III , S.150, Wiesbaden 1985)



Preface

This edition combines two famous movements in the orchestral literature, which, apart from their unusual titles, have several other things in common:

- the tempo is extremely slow
- the expression is serious and solemn (with fluctuations to an espressivo)
- the basic dynamic feeling is behaved and quiet (with short-term crecendi increases up to ff)
- both pieces are relatively short (Adagietto = small Adagio)
- for the orchestration only strings are used (a harp is added in the second piece)
- above all the emotional feeling is determined by two different understandings of love.

The Adagietto by Georges Bizet (1838 - 1875) appears as third movement of the four-movement Arlésienne-suite. The composer compiled this suite from movements out of his Incidental music to Alphonse Daudet‘s (1840 - 1897) drama L'Arlésienne (first performed in Paris, October 1, 1872). Only one month later he presented the music as a concert suite on November 10, 1872 on the podium.

The Adagietto by Gustav Mahler (1860 - 1911) appears as the fourth movement of the fife-movement Fifth Symphony. It was performed for the first time under the direction of the composer on October 18, 1904 in Gürzenich.

In the drama the Adagietto of the Frenchman appears in the reunion scene of the old shepherd Balthazar with Mother Renaud. In older times they were lovers. The composer follows quite objectively but empathetically the specification of the playwright.

The Adagietto of the Austrian, however, is a personal and open confession of his ardent love for the nineteen years younger Alma Schindler *), which he sent her as a manuscript instead of a letter. Sounds of Tristan-spheres are clearly audible. And she, as experienced musician, understood!

Note: If the level of aquintance of the Arlésienne suites and that of the two Peer Gynt Suites by Edvard Grieg (1843 - 1907) is about equal, it was much harder for Mahler's Fifth Symphony to reach a larger audience's ear. Ever since the use of this Adagietto as background music in the film Death in Venice by Luchino Visconti (1971) after the novel by Thomas Mann (1875 - 1955) with the same name, it is here tried to find a certain balance. With all respect for the artistic translation of the novel to a visual idiom, the discomfort that no favour was done to the composer remains for all Mahler aficionados: the unconditional personification of the fictional writer Gustav von Aschenbach to the real composer Gustav Mahler created for many people an image which has nothing to do with the character and essence of Mahler. This should be regarded as a hardly excusable corruption of a musician biography.


*) The date of composition of the Mahler adagietto can therefore be dated quite precisely:

The first meeting with his future wife took place at a dinner party in Vienna on November 7, 1901. In a letter dated December 5th, he still adresses her in the polite german 'thou'-form; two days later, on December 7th, he secretly became engaged to her, on December 23 became it open. The Direction of the Opera House of the Royal Court was informed on December 28, 1901 of the engagement. The marriage followed on March 9, 1902, (to this see as well Constantin Floros, Gustav Mahler, Volume III, p.150, Wiesbaden, 1985)


Detmold , März 2012
Dr. Richard Müller-Dombois

Translation: Dr. Helmut Holzapfel