Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
Konzert C-Dur KV 314 (285d)
SYRINX-OBOEN-EDITION
Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert C-Dur KV 314 (285d)
Für Oboe und Orchester
Fassung für drei Oboen
und Englisch Horn
von Richard Müller-Dombois
Menge:


26,00 €
zurück


Vorwort

Wie in der bereits 1987 erschienenen vierstimmigen Fassung der Mozart´schen Flötenkonzerte geht es auch in dieser Ausgabe um die Anregung, durch eingehendes Ensemblestudium zu einem vertieften Verständnis der Ganzheit des mehrstimmigen Satzgefüges zu gelangen sowie hinsichtlich instrumentaler Klanglichkeit und rhythmischer Elastizität der orchestralen Wirklichkeit einen wesentlichen Schritt näher zu kommen. Insofern steht die Vier-Oboenfassung pädagogisch wie auch aufführungspraktisch gewissermaßen in der Mitte zwischen der Oboe/Klavier- und der originalen Oboe/Orchesterfassung.

Als Grundlage für die vorliegende Absetzung diente der Partitur-Text, den Franz Giegling 1981 in der Neuen Mozart-Ausgabe vorgelegt hat, der seinerseits auf dem 1920 von Bernhard Paumgartner im Salzburger Mozarteum-Archiv aufgefundenen Stimmensatz eines unbekannten Kopisten basiert.

Detmold, im Februar 2003
Richard Müller-Dombois



Preface

Like the already in 1987 for the first time issued version of the Flute Concertos by Mozart for four flutes this edition of the Oboe Concerto is also concerned with achieving a deeper understanding for the structure of the different voices – in the context of the movement as a whole – through ensemble work. In addition, it is hoped that oboists will take a considerable step towards orchestral reality in terms of sound and rhythmic elasticity. From a pedagogic and performing point of view, this edition for oboe quartet stands to that extent between the adaption for oboe & piano and the original full orchestral version..

This actual arrangement is based on the text of the score which Franz Giegling has presented at the Neue Mozart-Ausgabe (1981), that for his side is basing on the set of parts written by an unknown copyist which Bernhard Paumgartner has discovered 1920 in the archives of the Mozarteum in Salzburg.

Demold, February 2003
Richard Müller-Dombois