Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
TRIO e-moll<br>Für drei Flöten<br>OPUS 31
SYRINX-PARTITUREN
Leonhard von Call
TRIO e-moll
Für drei Flöten
OPUS 31
Studienpartitur
Herausgegeben von Richard Müller-Dombois
Menge:


14,00 €
zurück


Durch die Reihe Syrinx-Partituren soll einem innerhalb der Flötistenzunft immer wieder beklagten Mangel begegnet werden. Zwei Gesichtspunkte sind hierfür maßgeblich: Erstens ist eine einwandfreie Aufführung auch kleinbesetzter Kammermusikwerke nach heutigen Ansprüchen nur aufgrund des auch mit dem Auge vollzogenen Vergleichs der Stimmen zu gewährleisten; zweitens können die in den Stimmenausgaben immer wieder auftretenden Fehler nur mithilfe des Gesamtzusammenhangs der spartierten Stimmen erkannt und korrigiert werden. Das Trio e-moll op. 31 von Leonhard von CaU (geb. 1768 in Südtirol - gest. 1815 in Wien) erschien erstmals im Wiener "Bureau d'Arts et d'Industrie" unter der Nummer 486 im (Stimmen)- Druck. Eine Neuausgabe dieses Drucks erfolgte 1986 im Verlag Kunzelmann, Lottstetten/ Adliswil auf Initiative des bekannten Herausgebers Ingo Gronefeld. Die vorliegende Partitur gibt den Text des Erstdrucks wider, soweit offensichtliche Druckfehler bzw. -nachlässigkeiten nicht stillschweigende Verbesserungen "erforderlich machten. Allerdings sind so viele Ergänzungen und Richtigstellungen bezüglich Artikulation und Dynamik nötig, daß auf die ausgezeichnete Arbeit Ingo Gronefelds in der Kunzelmann- Ausgabe ausdrücklich verwiesen werden soll. Gronefeld hat seine Ergänzungen überdies in vorbildlicher Weise im Druck kenntlich gemacht, so daß die Partitur weitgehend nach diesen Vorschlägen überarbeitet werden kann, - einer Arbeit, der hier nicht vorgegriffen werden sollte, da sie naturgemäß mitunter auch andere Lösungsmöglichkeiten denkbar sein läßt.
Richard Müller-Dombois
Detmold, im Januar 1990