Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
Konzert D-Dur KV 314
SYRINX STUDIO-EDITION
Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert D-Dur KV 314
für Flöte und Orchester
Fassung für zwei Flöten
(Fakultativ für Drei Flöten)
von Richard Müller- Dombois
Menge:


18,00 €
zurück


Seit der Syrinx-Verlag erstmals die inzwischen weltweit rezipierte vierstimmige Fassung der Mozart- Konzerte (einschließlich Andante und Rondo) vorgelegt hat, sind mehr als zehn Jahre vergangen. Immer wieder erhob sich im Laufe dieser Zeit die Frage nach einer auch zweistimmigen Fassung, die die Arbeit mit dem Schüler noch praktikabler gestalten könnte und auch im Einzelunterricht einsetzbar wäre. Nachdem nunmehr der geschätzte Kollege Prof. András Adorján diesen Wunsch erneut und überzeugend vorgetragen hat, legt der Verlag diese Ausgabe vor, die tatsächlich viele bisher ungeahnte Arbeitsaspekte eröffnet und geeignet ist, die pädagogischen Wirkungs- möglichkeiten in entscheidender Weise zu intensivieren.

.."Spielregeln":

Die Edition ist zunächst als zweistimmige Fassung gedacht. Hierbei übernimmt die Solo-Flöte lediglich im Vor- und Nachspiel sowie in den größeren Zwischenspielen die jeweils andere Stimme, während die durchweg im 2. System notierte Begleit-Flöte die kleineren Einwürfe allein ausführt. Kommt eine dritte Flöte hinzu, übernimmt diese die zuvor genannten Satzteile sowie die klein- gestochenen Passagen des oberen Systems und verstärkt im übrigen sämtliche f-Stellen der Begleit- Flöte. In der Praxis ist das vorliegende Exemplar für sich völlig ausreichend: der Spieler des Soloparts benutzt in üblicher Weise seine ihm vertraute Solostirmme *) und schaut lediglich bei den Vor-, Zwischen- und Nachspielen mit in die Stimme seines Begleiters. Tritt ein dritter Spieler hinzu, schaut dieser mit in diese Stimme während sich der Solospieler etwas entfernter aufstellt und sich ganz auf leine Stimme konzentriert. Das Umblättern übernimmt jeweils derjenige, der in der Pause unbeschäftigt ist. Somit ergeben sich folgende Studier-Varianten: a) Lehrer plus Schüler, b) Lehrer plus zwei Schüler, c) zwei Schüler allein, d) drei Schüler allein.
Detmold, im Juni 1999
Richard Müller-Dombois

More than ten years have passed since Syrinx-Verlag first published the four-part arrangements of Mozart's flute concertos (including the Andante and Rondo), which in the meantime have been well received all over the world. In the course of this time, interest in two-part arrangements, as a practical addition to instrumental teaching and which could even be used in individual lessons, has repeatedly been expressed. Indeed, the renewed prompting of our esteemed colleague Prof. András Adojän, in particular, finally convinced us. Syrnix- Verlag is now presenting such an edition, one which, in fact, gives new perspective to teaching these pieces and which could have a real irnpact on musical instruction.

Rules for Playing:

Primarily the pieces are arranged for two instruments: the solo flute only plays the other part in the introduction and conclusion and in the longer interlude passages. The accompanying flute always plays from the second staff and plays the shorter interludes alone. lf a third flute is added, it takes over the aforementioned sections from the solo flute and plays the cue notes on the upper staff but otherwise doubles all the f-passages of the accompanying flute. In practice, this score should be sufficient for playing the pieces: the solo flute will likely want to use his or her own music *) and only read from the accompanying flute's part during the introduction, the interludes, and the conclusion. lf a third flute plays along, he or she can look on to this score and the solo flute player can stand apart from the other two and concentrate entirely on his or her own music. The person who has rest is responsible for turning the pages. The following combinations are then possible for study purposes: a) teacher and student; b) teacher and two students; and c) two or three students alone.
Detmold, June 1999
Richard Müller-Dombois
Translation: Sherryl Sundell