Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
Il pavone meraviglioso per flauto solo
Gerd Boder
Il pavone meraviglioso per flauto solo
op. 20
für Flöte solo
Menge:


15,00 €
zurück


Einführung

Der deutsche Komponist Gerd Boder (13. Juni 1933 Saarbrücken – 2. Juni 1992 Saarbrücken) studierte am Saarbrücker Konservatorium, am Pariser Conservatoire National (bei Noël Gallon und Jean Rivier) sowie an der Saarbrücker Musikhochschule (bei Heinrich Konietzny). 1958 bis 60 unterrichtete er am Lehrerseminar in Lebach (Saar), erhielt 1961 den Villa-Massimo-Preis und lebte anschließend freischaffend bis 1964 in Rom und von 1964 bis 75 in Körbecke bei Soest. 1975 kehrte er in seine Heimatstadt zurück. 1976 wurde ihm der Kunstpreis des Saarlandes verliehen.

Sein umfangreicher Werkkatalog umfasst außer der Oper zahlreiche Chor- und Orchesterkompositionen sowie Kammermusik aller Gattungen und Besetzungen, insgesamt 75 Opera. Unter ihnen befinden sich folgende Werke für Flöte: Zwei Duette mit Fagott (op.13a und b), Fluktuationen für 2 Flöten und Streicher (op.32), Contornos virtuosos für Altflöte, Flöte und Streicher (op.51), 5 Monologe für Flöte solo (op.56a), Nekrolog für Altflöte (op.56b), je ein Septett und ein Quintett sowohl mit Bläsern und Streichern sowie als op. 20 das Solostück Il pavone meraviglioso.

Zu diesem Stück schreibt Frau Ursula Boder im Hinblick auf die hier vorliegende Erstausgabe im Druck: „Anlass für die Komposition war ein Spaziergang, den wir im Jahre 1964 im Zoologischen Garten in Rom machten. Während wir am Gehege der Pfauen vorbeikamen, baute sich ein besonders schöner Vogel vor uns auf, schlug ein prächtiges Rad und verharrte lange in dieser Stellung. Das in der Sonne schillernde Farbenspiel im gespreizten Gefieder, mit dem der Vogel seine Pracht und Schönheit zur Schau stellte, hinterließ bei Gerd einen bleibenden Eindruck, der später in dem Stück für Flöte solo seine musikalische Umsetzung fand.“


Introduction

The German composer Gerd Boder (Saarbrücken, b 13 June 1933; Saarbrücken, d 22 June 1992) studied at the Konservatorium in Saarbrücken, at the Conservatoire National of Paris (with Noël Gallon and Jean Rivier) and at the Hochschule für Musik Saarbrücken (with Heinrich Konietzny). From 1958 until 1960 he taught at the teacher training college in Lebach (Saar), was granted the Villa-Massimo-Award in 1961 and after that lived in Rome until 1964 and from 1964 until 1975 in Körbecke near Soest as a freelance artist. In 1975 he returned into his native town. 1976 he was granted the Art-Award of the German country Saarland.

Apart from the opera his comprehensive catalogue of works comprises numerous compositions for choir and orchestra, as well as chamber music of all kinds and instrumentations, all in all 75 works. Among them are the following works for flute: two duets with bassoon (op 13a and b), Fluktuationen for two flutes and strings (op32), Contornos virtuosos for alto flute, flute and strings (op 51), 5 Monologe for solo flute (op 56a), Nekrolog for alto flute (op 56b), one septet and one quintet each with wind as well as strings, and as op. 20 the solo piece Il pavone meraviglioso.

In view to this present first edition in printing Frau Ursula Boder comments this piece: „The composition was inspired by a walk through the zoological garden of Rome in the year 1964. While we were passing the peacocks' enclosure, one exceptionally beautiful bird stepped in front of us, spread its tail splendidly and kept this position for a long time. The scintillating colours of the spread feathers, glittering in the sun, with which the bird presented its splendour and beauty, left a lasting impression in Gerd which later found its musical translation in this piece for solo flute.“

Detmold, Juni 2010

Dr. Richard Müller-Dombois
Translation: Renate Harring-Mellies