Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
Introduktion und Variationen über die Romanze aus C. M. v. Webers EURYANTHE
UELZENER KUHLAU-EDITION
BAND 18
Friedrich Kuhlau
Introduktion und Variationen über die Romanze aus C. M. v. Webers EURYANTHE
für Klavier und Flöte
OPUS 63
Klavierpartitur und Solostimme
Herausgeber:
Prof. Dr. Richard Müller-Dombois
in Verbindung mit der
Stadt Uelzen
Menge:


20,00 €
zurück


Zur Edition

Die wissenschaftlich-praktische Gesamtausgabe der Flötenwerke Friedrich Kuhlaus (1786 Uelzen – 1832 Kopenhagen) soll die in verschiedenen Verlagen erschienenen Kompositionen dieses für die Flötistenwelt nicht zuletzt aufgrund seiner außergewöhnlichen Besetzungsvielfalt so besonders wichtigen Komponisten erstmals unter einem Dach zusammenfassen. Leitgedanke ist dabei eine Werkausgabe, die historisch-kritischen Gesichtspunkten im Sinne wissenschaftlicher Exaktheit wie auch musikalisch-praktischen Anforderungen im Sinne fehlerbereinigter Textausgaben optimal entspricht. Entscheidend für den ersten Gesichtspunkt sind die Vorworte und Kritischen Berichte, die jeweils jeder Ausgabe beigefügt werden. Für den zweiten Aspekt ist der Vergleich möglichst aller erreichbaren früheren Ausgaben maßgeblich, wobei die sogenannten Primärquellen in Gestalt der Frühdrucke besonderes Gewicht beanspruchen müssen, da Original-Manuskripte des Komponisten in so gut wie kaum einem Falle erhalten sind, was neben der zeitüblichen Unbekümmertheit der Verleger im Umgang mit den Vorlagen ihrer Autoren auch mit der verheerenden Brandkatastrophe von 1831 zusammenhängt, die den Komponisten existenziell so hart traf, dass er im Jahr darauf verstarb.

Für die Gesamtausgabe gilt grundsätzlich die Arbeits-Maxime des Herausgebers, dass die bisherigen Fehler und Ungenauigkeiten nur noch in den Kritischen Berichten auftauchen, der Notentext jedoch einwand- und zweifelsfrei für die musikalische Praxis zur Verfügung stehen soll.

Ausdrücklicher Dank gebührt der Stadt Uelzen, die diese Gesamtausgabe ermöglicht und damit ihren Ruf als „Mekka“ und „Hauptstadt der internationalen Flötistenzunft“ neben dem seit vielen Jahren durchgeführten Internationalen Flöten-Wettbewerb „Friedrich Kuhlau“ um einen weiteren gewichtigen Eckpfeiler ihres inzwischen weltweiten Renommees als Kuhlau-Stadt aufs Sinnvollste ergänzt.


The Series

Friedrich Kuhlau´s compositions for flute, which have been published by various companies at different times, will be united in a musicological and practical complete edition for the first time. The work of Kuhlau is particularly important for flutists because of the exceptional variety in instrumentation used by the composer. The central theme of this endeavor is to present a series which optimally presents the historical and critical aspects of the piece from a sound musicological perspective as well as providing a musical text for practical use in which all mistakes have been corrected. The prefaces and critical reports which accompany each volume are decisive for the first aspect. For the second aspect, the comparison of as many of the available early editions as possible was decisive. For this we focussed on the so-called primary sources, the early printings. Basically none of the composer´s original manuscripts is available, which has to do with both the nonchalance of publishers in those days as regards the handling of manuscript copy submitted by the authors and with the devastating fire of 1831, which represented such an existential blow to Kuhlau that he died the following year.
For this complete edition, the following work maxim of the editor holds: previous errors and any other imprecision should only be found in the critical reports; the scores which will be presented for musical practice should be flawless and their correctness absolutely certain.

Our express thanks go to the city of Uelzen, Germany, which made the publication of this complete edition possible. Thus, in addition to being considered the “mecca” and “capital of the international guild of flutists” as well as host of the International”Friedrich Kuhlau” Flute competition, another cornerstone has most meaningfully been laid in Uelzen´s international reputation as “Kuhlau´s city”.

Dr.Richard Müller-Dombois
Translation: Cherryl Sundell

Vorwort

Friedrich Kuhlau schrieb sein op.63 im Verlauf des Jahres 1824 und zollte damit dem spätestens seit der Berliner Uraufführung des FREISCHÜTZ am 18. Juni 1821 weithin bekannten Zunft- und Altersgenossen Carl Maria v. Weber seinen respektvollen Tribut. Das Thema entnahm er der am 25. Oktober 1823 erstmals in Wien erklungenen, jedoch aufgrund ihrer eklatanten Text- und Dramaturgiemängel weit weniger erfolgreichen EURYANTHE, in der die Romanze des Protagonisten Adolar als Nr.2 fast unmittelbar auf die Ouverture folgt (der Text befindet sich im Anhang).

Für die Flötistenwelt ist besonders bewegend, dass Kuhlaus ‚Introduktion und Variationen’ über die Weber´sche Opernromanze „Unter blüh´nden Mandelbäumen“ als Komposition zeitlich genau, aber wohl völlig unabhängig voneinander, mit Schuberts ‚Introduktion und Variationen’ über das eigene Klavierlied „Ihr Blümlein alle“ zusammenfällt: beide entstanden 1824 ! Aber während Kuhlaus Zyklus bereits 1825 bei Friedrich Hofmeister (Leipzig) erschien, erfolgte der Druck des Schubert’schen Zyklus’ erst 1850 und trägt deshalb die op.-Zahl post.160, womit einsichtig wird, dass Schuberts Werk erst ein Vierteljahrhundert nach Kuhlaus den gleichen Prinzipien folgende Komposition der Öffentlichkeit bekannt wurde.

Eine Parallelausgabe zu Kuhlaus op.63 veranstaltete Aristide Farrenc (Paris), dem Richault noch vor 1828 folgte. Titelauflagen schlossen sich an. Eine Bearbeitung für Klavier und Violine erschien 1856 bei Wessel (London). Litolff (Braunschweig) druckte die Flötenfassung um 1875 neu. Hans-Peter Schmitz gab 1971 bei Bärenreiter (Kassel) eine Fassung heraus, die sich auf die Litolff-Ausgabe stützt.
Auch der Hofmeister’sche Erstdruck besteht aus getrennten Stimmen für Klavier und Flöte (erstere stellenweise mit darüber gelegter Flötenstimme). Aber schon Litolff ließ eine Klavier-Partitur drucken, die die separate Flötenstimme ebenfalls im gesamten oberen System führt.

Preface

Friedrich Kuhlau wrote his op.63 within the year 1824 and showed his respect to Carl Maria v. Weber, who was widely popular at the latest since the premiere of the FREISCHÜTZ on the 18th June 1821. Weber was his guild comrade and of the same age like Kuhlau. Kuhlau took the theme from EURYANTHE, which had its first performance in Vienna in 1823, but was as far less successful due to its text- and dramaturgical flaws, where the romance of the protagonist Adolar follows nearly directly as no.2 to the brillant overture (the three-verse text is shown in the appendix).

For the world of flutists it is particular moving, that 'introduction and variations' about the romance by Weber „Unter blüh' nden Mandelbäumen' coincidences as a composition exactly at the same time, but probably absolute independently from each other with 'introduction and variations' by Schubert about his own song with piano 'Ihr Blümlein alle' : both have their origin in 1824 ! But as the cycle by Kuhlau was published already in 1825 at Friedrich Hofmeister (Leipzig), the print of the cycle by Schubert was published only just 1850 and has therefore the opus number post.160, whereby it is reasonable, that the work of Schubert was well-known to the public just a quarter of a century later according to the composition by Kuhlau, which followed the same principles.

A parallel version to op.63 by Kuhlau was published by Aristide Farrenc (Paris), who was followed by Richault before 1828. Titel versions followed. A revision for piano and violin was published in 1856 at Wessel (London). Litolff (Braunschweig) reprinted the version for flute around 1875. Hans-Peter Schmitz published a version at Bärenreiter (Kassel), which is based on the Litolff edition.

Also the first print by Hofmeister consists of separated parts for piano and flute (the first consists partly of a part for flute, which is set on the top of it). But Litolff already printed a piano score, which leads the separate part for flute as well in the whole system on top.

Detmold, Mai 2008 Dr.Richard Müller-Dombois
Translation: Constanze Müller-Dombois