Startseite
Suche:
Detmolder Syrinx-Impulse Porträt Kontakt Impressum Links

Neu: Antiquariat

Neuerscheinungen

Klavier

Sonderangebote

1 Flöte

2 Flöten

3 Flöten

4 Flöten

(4) Pikkolo/3 Flöten

(4) 3 Flöten/Altflöte

5/6 Flöten

8 Flöten

Flöte/Klavier

Flöte/Orgel

Flöte/Viola/Harfe

Flöte/Vlc./Klavier

Flöte/div. Instrumente

2 Flöten/B.c.

2 Flöten/Klavier

2 Flöten/Orgel

Flötisten-Porträts

2 (3) Oboen

3 Oboen/Engl. Horn

Weitere Editionen

Bücher u. Broschüren

Gesamtübersicht


Warenkorb
Ihr Was ist im Warenkorb?enthält:
0 Artikel für 0,00 €
Warenkorb ansehen
view your basket
Konzert d-moll<br>für 4 Flöten
Antonio Vivaldi
Konzert d-moll
für 4 Flöten
mit Begleitung von
2 Altflöten, Bass- und Kontrabassflöte
oder 2 Bratschen, Violoncello (oder Fagott) und Kontrabass
Nach dem Concerto grosso h-moll
für 4 Violinen und Streicher op. 3 Nr. 10
eingerichtet von Richard Müller-Dombois
Menge:


31,00 €
zurück


Vorwort

Bei der vorliegenden Adaption handelt es sich um das berühmte h-moll-Konzert (Concerto grosso) für 4 Violinen, 2 Bratschen und Bass, welches Johann Sebastian Bach, nach a-moll transponiert, für 4 Cembali und Streicher (BWV 1065) bearbeitet hat, und welches lange Zeit als Originalwerk des Leipziger Meisters gegolten hat.

Eine Flötenfassung, die in zwei Besetzungsarten aufführbar ist, bot sich unmittelbar an. Allerdings wurde die Verteilung der Solo-Episoden auf die 4 Soloinstrumente im Sinne einer verstärkten Korrespondenz untereinander stellenweise verändert. Das gleiche gilt auch für die Artikulationen, die im Original eher stereotyp ausgefallen sind, während der Mittelsatz mit seiner ausdrücklich originell-disparaten Artikulation unangetastet geblieben ist.


Das äußerst reizvolle Konzert ist wahlweise ausführbar in der Besetzung
a) für 4 Flöten, 2 Altflöten, Bass- und Kontrabassflöte;
b) für 4 Flöten, 2 Bratschen und Violoncello (oder Fagott) und Kontrabass.

Die beiliegenden Stimmen ermöglichen beide Besetzungsmöglichkeiten ohne jede Schwierigkeit.
Selbstverständlich können die Tuttistimmen auch mehrfach besetzt werden, so dass sowohl eine Aufführungsmöglichkeit mit Flötenorchester als auch eine solche mit Streichorchester (ohne Violinen) denkbar ist. Auch Mischungen der beiden Besetzungstypen sind durchaus legitim.

Detmold, im April 2002
Richard Müller-Dombois



Preface

The present adaption concerns the famous B minor concert (concerto grosso) for 4 violins, 2 violas and bass, which Johann Sebastian Bach, who transposed it to A minor, has arranged for 4 harpsichords and strings (BWV 1065). This arrangement was regarded for a long time as an original work by the master from Leipzig.

A flute version, which is to be performed in two ways of instrumentation, offers itself immediately.
However, the distribution of the solo episodes on the 4 solo instruments in the sense of an increased correspondence among themselves was changed in places. The same also applies to the articulations, which turned out more stereotype in the original, while the middle movement with its particularly controversal articulations remained untouched.


The extremly charming concerto is alternatively practicable in the instrumentation
a) for 4 flutes, 2 alto flutes, bass- and double bass flute;
b) for 4 flutes, 2 violas, violoncello (or bassoon) and double bass.

The enclosed parts facilitate both instrumentation opportunities without any difficulty. Of course the tutti parts can also be casted several times, so that the opportunity to perform with flute orchestra as well as with string orchestra (without violins) is conceivable. Mixtures of both instrumentation types are quite legitimate too.

Detmold, April 2002
Richard Müller-Dombois
Translation: Constanze Müller-Dombois